Frank Williams

Der gebürtige Pittsburgher,  ist seit seiner Kindheit ein Fan von Science Fiction und Fantasy und verschlingt jedes Buch, das er in die Hände bekommen kann, und bedient sich dabei bei den „Scholar Book Services“ sowie der örtlichen Bibliothek, wo seine Cousine Frieda als Bibliothekarin arbeitete. Auf Issac Asimov, Ben Bova und Zenna Henderson verwiesen wagte er sich in ferne Welten und andere Realitäten, die über die Grenzen der rauen Nachbarschaft des Hill District hinaus bestanden, wo er mit seiner „Working Class“ Familie lebte. Frank begann seine eigenen Kurzgeschichten und Gedichte zu schreiben, während er in der Highschool als junger Reporter für die Northside Community Press, einer Nachbarschaftszeitung, arbeitete.

Als Erwachsener, angestellt beim University of Pittsburgh Medical Center , besucht Frank die University of Pittsburgh und studiert kreatives Schreiben. Seine Geschichten, die sich an Nachbarschaftserfahrungen anlehnen, werden von einem Dozenten mit den Werken von August Wilson verglichen.

Während der Arbeit und der Schule wurde bei ihm eine mittlere Depression diagnostiziert, die ihn schließlich dazu veranlasste, eine Zeitlang das Schreiben aufzugeben. Eine zufällige Begegnung mit der Frau, die er schließlich heiraten würde, führte zu einem Wirbelwind der Brautwerbung, die mit seinem Umzug nach Minneapolis Minnesota (wie es auch August Wilson tat) und gipfelte mit seiner Ehe mit Terry Williams im Jahr 2002.

Durch ihre Ermutigung und Unterstützung nahm Frank sein Schreiben wieder auf und begann Kurse am The Loft Literary Center in der Innenstadt von Minneapolis zu besuchen. Im Laufe der Zeit wurde er für mehrere Jahre eingeladen, am Camden Colloquium teilzunehmen, wo er seine Werke vor dem Publikum las und eine positive Resonanz erhielt. Leider schwächte ihn ein verheerender Arbeitsunfall Ende 2003 für einige Jahre, und Depressionen tauchten ihn wieder einmal in den Sumpf. Alles änderte sich jedoch nach einem schwerwiegenden Ereignis und einer persönlichen Entscheidung.

Im Jahr 2005 entdeckte Frank das Massive Multiplayer Online Game The Matrix Online. Während seiner Streifzüge durch diese reiche Fantasiewelt schloss er sich einer Fraktion an, die sich zufällig aus Schriftstellern und Hobbyautoren zusammensetzte. Ermutigt, eine Kurzgeschichte über seinen eigenen Charakter für die Fraktions-Website zu schreiben, wurde Franks Geschichte nicht nur gut aufgenommen, sondern auf Geheiß vieler Mitglieder der Fraktion über mehrere Monate hinweg zu einer 53-seitigen Novelle erweitert, die von der gesamten Fraktion genossen wurde. Einige Monate später erhielt er eine kryptische E-Mail von zwei Mitgliedern der Fraktion, die sich in eine Einladung verwandelte, ihre junge Geschichte, die damals noch Simulacron hieß, zu bearbeiten. Obwohl er von der Tragweite ihrer Geschichte beeindruckt war, bestand ihr erster Entwurf nur aus ein paar Kapiteln und einem 200seitigen Plot. Aus einer Laune heraus beschloss Frank, einige der Kapitel in seinem eigenen Stil umzuschreiben und dem Duo vorzustellen. Beeindruckt von seinem Werk luden ihn Rael Wisdorf und Nick Hede zum Mitverfasser ihres Romans ein, der jetzt in Hawks Effect umbenannt wurde.

Gleichzeitig teilten ihm die Ärzte mit, dass er auf Morphium als endgültige Lösung für sein Schmerzmanagement gesetzt würde. Angesichts der Aussicht, nicht mehr aktiv am eigenen Leben teilnehmen zu können, machte Frank einen mutigen Schritt. Aufgrund einer Änderung in seiner Spiritualität entschied er sich, auf Schmerzmedikamente und seine Medikamente gegen Depressionen zu verzichten. Durch seine eigene Willenskraft, gepaart mit der Unterstützung seiner Frau und der Motivation, an einer solch großartigen Geschichte mitzuwirken, hat Frank seine Depressionen überwunden und alternative, drogenfreie Methoden gefunden, um seine Schmerzen zu lindern. Von diesen Belastungen befreit, warf er sich freudig zurück auf sein Schreiben. Bewaffnet mit einem ganzheitlichen Ansatz für Körper und Geist, sowie einem Fokus auf Praktiken aus seinem indianischen Erbe, hat Frank seine Lebensfreude und die Freude wiederentdeckt, seine Twin Cities Gemeinschaft durch ehrenamtliches Engagement und Philanthropie zurückzugeben.

Wenn er nicht schreibt, genießt Frank das Leben als schamanisch Praktizierender und schwelgt in der Verbindung zwischen Menschen und allem Leben auf Erden. Er ist ein eingefleischter Pittsburgh Steelers-Fan, ein begeisterter japanischer Animationsfan und ehrenamtlicher Mitarbeiter bei Anime Detour, einer jährlichen Convention, die von Anime Twin Cities gesponsert wird. Frank und Terry sind  „Müsli Hippies“. Frank und Terry besitzen und leiten auch ihr eigenes Bio-Lebensmittelgeschäft und sind begeisterte Unterstützer von Second Harvest Heartland, einem landesweiten Lebensmittelprogramm für Benachteiligte.